Müllbunker, zum Beispiel in Düsseldorf
Müllbunker, zum Beispiel in Düsseldorf
Offshore-Windfarm Lillgrund, Schweden
Offshore-Windfarm Lillgrund, Schweden
Faultürme, Stadtwerke München
Faultürme, Stadtwerke München

08 Umwelttechnik

Umwelttechnik heißt manchmal und zu Recht auch Umweltschutztechnik. Denn Ingenieure für Umweltschutztechnik entwickeln spezielle Verfahren zum Schutz der Umwelt – und machen sie einsetzbar. Sie beschäftigen sich z. B. mit der Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme, mit Immissionsschutz, Abfallbeseitigung, Recycling und dem Anlegen von Deponien.

Sie messen, erfassen und überwachen Schadstoffe und Umweltschäden in Gewässern, in der Luft und in Böden. Zu ihren Aufgaben gehört es, Böden aufzube­reiten, zu entkontaminieren und einer anderen Nutzung zuzuführen. So revitalisieren sie Flächen, machen z. B. aus Industriebrachen Landschaftsparks.

Ingenieure für Umwelttechnik erfinden aber auch neue Methoden und Systeme zur umweltschonenden Produktion und für die Nutzung erneuerbarer Energien. Kein Windpark, keine Biogasanlage, kein Sonnenwärmekraftwerk ohne Ing.