"Euer Ding.": Planungswettstreit für junge "Ingenieure auf Zeit"

 
Im Frühjahr 2015 fand im Revierpark Nienhausen erstmalig das neue Jugendformat der Ingenieurkammer-Bau NRW „Euer Ding“ statt. Eine Aktion, bei der Jugendliche eigenständig ihre Planungen für eine fiktive Trendsportanlage entwickeln und in Pläne und Modelle umsetzen konnten. Rund 100 Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen nahmen die große Aufgabe in Angriff, die ihnen die Ingenieurkammer-Bau NRW und der Regionalverband Ruhr (RVR) gestellt hatten: Drei Sandplatzfelder und eine Skateboard-Anlage oder lieber eine riesige BMX-Strecke, zwei Beach-Felder, eine Halfpipe, Bowl und eine Anlage für fünf Slacklines? Wo ist Süden, wie ist die Hauptwindrichtung, wie schief oder gerade ist das Gelände? Die Jugendlichen diskutierten und grübelten – angeleitet wurden sie dabei von Mitgliedern der IK-Bau NRW.

Was sie auf der Fläche planen wollten, mussten die Schülerinnen und Schüler selbst entscheiden. Worauf sie als „Ingenieure auf Zeit“ bei ihrer Planung alles achten müssen, das lernten sie in drei verschiedenen Workshops von Ingenieurinnen und Ingenieuren der IK-Bau NRW. Beim Auftaktprojekt des neuen IK-Bau-Formates stellten sich 13 Teams von Gymnasien, Gesamtschulen, Realschulen, Berufskollegs und der Sportjugend aus Bottrop, Brühl, Duisburg, Essen, Geldern, Hattingen, Köln, Recklinghausen und Velen der Aufgabe, ein fiktives Trendsport-Areal für eine Fläche von rund 20.000 qm auf dem Gelände des Revierparks Nienhausen zu entwickeln. Sie standen im Ingenieurwettstreit in den Altersgruppen 12 - 14 und 
15 - 20 Jahre.

Das Projekt ist in drei Phasen gegliedert:
Erstens: Vorbereitungs-Workshop mit theoretischer Einführung in Planungsfragen und technische und baurechtliche Grundlagenund praktischen Übungen, z.B. Ausprobieren eines Nivelliergerätes, eigene Erfahrungen sammeln beim Befahren einer Rampe mit Rollstühlen oder erste Ideen auf einem Plan im Maßstab 1:100 testen.
Zweitens: Betreuungsworkshops, bei denen die Jugendlichen Fragen zu ihren ersten Ideen und Entwürfen an erfahrene Ingenieurinnen und Ingenieure richten können.
Drittens: Bewertung der Entwürfe durch eine Fachjury.

Die Ingenieurkammer-Bau NRW hat dieses Projekt im Rahmen der Ruhr Games 2015 entwickelt und in Kooperation mit dem Regionalverband Ruhr als Ingenieurwettstreit für Jugendliche im Frühjahr 2015 ausgelobt. Insgesamt waren zwölf Ingenieurinnen und Ingenieure beteiligt: Dipl.-Ing. Georg Wiemann (fachliche Leitung), Dipl.-Ing. Axel Springsfeld (fachliche Projektentwicklung), Dipl.-Ing. Wilhelm Böngeler, Dipl.-Ing. Bernd Flashove, Dipl.-Ing. Jörg Friemel, Dipl.-Ing. Ulrike Hülssiep, Dipl.-Ing. Hildegrad Knuppertz, Dipl.-Ing. Sofia Lachs, Dipl.-Ing. Oliver Mentges, Dipl.-Ing. Ulrich Münstermann, Dipl.-Ing. Michael Püthe, Dipl.-Ing. Torsten Schröder.

GEWINNER

Altersklasse I ( 12 - 14 Jahre)
Platz 1: Gruppe 7 - Abraham-Frank-Sekundarschule Velen
Platz 2: Gruppe 5 - Hittorf Gymnasium Recklinghausen
Platz 3: Gruppe 4 - Max-Ernst-Gymnasium Brühl
Sonderpreis für "gute digitale Präsentation": Gruppe 3 - Max-Ernst-Gymnasium Brühl

Altersklasse II (15 - 20 Jahre)
Platz 1: Gruppe 12 - Viktoria Gymnasium Essen
Platz 2: Gruppe 9 - Gymnasium am Stoppenberg Essen
Platz 3: Gruppe 8 - Gymnasium Waldstraße Hattingen
Sonderpreis für die Idee "innovatives Spielfeld": Gruppe 11 - Lise-Meitner-Gesamtschule Köln

 

Einen Blick auf alle 13 verschiedenen Lösungsvorschläge für die Planung eines fiktiven Trendsportareals kann man unter www.euer-ding.ikbaunrw.de werfen. 

Impressionen vom Abschlusstag in Gelsenkirchen

Das Projekt ist auf andere Planungsräume und auf andere Zielgruppen – z.B. auf Studierende- übertragbar. Derzeit ist ein Folgeprojekt mit Sport- und Bauingenieurstudenten für 2016 in der Überlegung.
 

mehr für Schüler und Lehrer